Endlich wieder Wettbewerb

Tischtennis-Vereinsmeisterschaften der Jugendlichen und Schüler von DJK Vorwärts Ahlen fand großen Anklang

Strahlende Gesichter und eine gesunde Portion Ehrgeiz waren unübersehbar. Die Freude war am Sonntag groß, dass man sich nach über zwei Jahren Corona-Pause endlich wieder messen konnte.

Für die Mehrzahl der Teilnehmenden zwischen acht und 18 Jahren war es sogar die erste Gelegenheit, sich zum Vereinsmeister zu küren. Umso gespannter durfte man unter den Augen vieler Angehöriger der jungen Nachwuchsspieler sein, wer sich sportlich durchsetzt.

Das zeigt auch: Während der pandemiebedingten Pause hat sich einiges beim Tischtennis-Nachwuchs von DJK Vorwärts getan. Und das durchaus in positiver Hinsicht.

16 Teilnehmende traten im Rahmen der Sportwoche in der Halle des Städtischen Gymnasiums gegeneinander an. Dabei wurde der Meister in vier Spielklassen gesucht.

Neben der Jungen 19 Konkurrenz wurde auch ein Titelträger in der Schüler A- und Schüler B-Klasse gesucht. Nicht fehlen durfte wie immer die Doppelkonkurrenz, bei der das am besten aufeinander abgestimmte Duo zum Erfolg kommen sollte.

Bei den Jugendlichen zeigte sich schnell, dass der inzwischen 18-jährige Niklas Halbe momentan nicht zu schlagen ist. Im Finale ließ er einen tapfer kämpfenden Pius Wiemers keine Chance. Er setzte sich vollkommen unbeeindruckt von der Konkurrenz ohne Satzverlust durch und sicherte sich damit hochverdient den Vereinsmeistertitel der Jungen 19.

Bei den Schülern A zeigte der gut aufgelegte Theo Häfke in seinem altersbedingt letzten Schülerjahr, wer die Nummer eins ist. Er spielte seine vorhandene Erfahrung super aus und wies seine Gegner ein ums andere Mal in die Schranken. Einen tollen zweiten Platz belegte Nils Wittwer vor Diamon Castree.

In der Klasse Schüler B wurde dann der Vereinsmeister der Spieler gekürt, die bisher noch wenig Erfahrung gesammelt haben. Doch wie in den vorgenannten Klassen wurde auch hier ein ansprechendes Spielniveau der noch unerfahrenen Akteure geboten.

Letztlich schaffte es Nils Wittwer mit starken Topspin-Schlägen die Oberhand gegen Diamon Castree zu behalten und in seinem ersten Turnier gleich den Pokal abzuräumen. Einen guten dritten Platz erreichte Tim Rempel.

Spannend wurde es dann im Doppel. Hier setzte sich Niklas Halbe mit Bektes Husovic durch. Die beiden harmonierten gut und ließen im Finale Jan Christensen und Bastian Bormann keine Chance. Den dritten Platz sicherten sich Pius Wiemers und Dian Malik Özkan.

Das Turnier war allerdings nicht nur sportlich ein Erfolg, sondern es war auch ein Erfolg des Fair-Plays. Man sah allen Beteiligten und Zuschauenden den Spaß am Tischtennis an und das war letztlich an diesem Tage die Hauptsache.