Login

   

Fahrradtour der Ü-50 Fußballer

Details

Fahrradtour der Ü-50 Fußballer ein voller Erfolg

Zum 2ten Mal gingen die Älteren Herren jenseits der 50 auf ihre  Fahrrtour. Am 17.Juli trafen sich 24 erlebnishungrige Männer zunächst im Clubheim, um sich dort bei einem Frühstück zu stärken. Bei Kaffee, Rührei und Lachs, die unsere Clubheimwirtin Daniela Avi für uns bereit stellte, fiel dies nicht schwer und nachdem man dann auch die erste Runde Pils hinter sich hatte, ging es los. Zunächst fuhren wir den Werseradweg Richtung Beckum, um dann den neuen Radweg entlang der ehemaligen Eisenbahntrasse Richtung Hamm zu fahren. In Uentrop war dann die erste Raststation, wo sich der Verpflegungswagen, der wieder vorzüglich von Eric Scharnewski gefahren wurde, befand. Gerade zur rechten Zeit, denn ca. 200 m vor der Raststation erlitt Uli Linnemann mit seinem Rad die einzigste Panne dieser Tour. Trotz aller Mühe und mehrerer Helfer gelang es nicht, das Rad kurzfristig wieder in Ordnung zu bringen und so musste Ulli samt seinem Rad im Bulli Platz nehmen, um bis zur nächsten Station mit zu fahren. Nachdem dann auch seine Helfer, die sich vergeblich durch Zugucken oder Anweisungen geben bemüht haben, das Rad wieder flott zu kriegen, ihr verdientes Pils getrunken hatten, ging es weiter Richtung Lippborg. Am Kraftwerk vorbei, dessen Aussicht auf die Schornsteige uns fast die ganze Tour begleitete, kamen wir nach einem kurzen Regenschauer in Lippborg bei Bessmann an, um uns dort noch einmal zu stärken, bevor es in die Beckumer Berge ging. Hier trafen wir auch wieder auf Ulli, der auf seinem Rad wieder Luft hatte und den Rest der Tour wieder mitfahren konnte.

Nun ging es Richtung Beckum und zwar durch den Dalmer Busch, eine landschaftlich wundervolle Gegend, die uns Radfahrer aber alles abverlangte. 3 schwierige Bergprüfungen waren zu erledigen und jeder schaffte sie mit Bravour. In Beckum angekommen machten wir im Garten des Elternhauses von Ralf Menke unsere Mittagspause. Doch auch hier gab es widrige Umstände, mussten doch eingefleischte Borussia Dortmund Fans in einer Laube von Schalke 04 Schildern umgeben Platz nehmen. Aber der schöne Garten, das Pils und Radler, die Fleischwurst und Mettentchen entschädigten dafür. Nach einer Stunde Rast fiel es manchem schwer sich wieder aufs Rad zu setzten, doch nachdem Herbert Stemmer seinen Verabschiedungsruf geleistet hatte, ging es weiter Richtung Vellern.

Über kleine Schleichweg durch Beckum kamen wir zum Phönix-Erholungsgebiet wo wir allerdings zum letzten Mal ( für Theo R. zum vorletztenmal)  eine Bergprüfung bestehen mussten. Anders wie auf gerader Strecke wo Manni Hagedorn immer der Frontman war kammen hier wieder die Bergziegen wie Theo Frielinghaus, Theo Leifeld und Ralf Menke zum Zuge . Diese teilten sich dann auch das Bergtrikot und müssen es auf der nächsten Tour verteidigen . In Vellern angekommen ging es durch malerische Gassen zur Kirche im Ordskern . Hier bekamen wir den Hinweis das es sich besonders zur Weihnachtszeit lohnt die schöne Krippe auzuschauen . Weiter ging  es in den Vellerner Brock den wir aber umfuhren und so nach einiger Zeit in Neubeckum ankamen . Auch hier fuhren  wir wieder über wunderschön gelegende Radwege und nahmen Kurs auf Beckum-Roland. Hier sollte sich auch unsere letzte Raststation befinden . An der Blauen Lagune ( einem ehmaligen Steinbruch ) trafen wir wieder auf unseren Vereinsbully mit den letzten Getränken vor dem Ausklang im Vereinsheim . Nachdem Erik uns wieder bestens versorgte fuhren wir zum entlang dem Werseradweg Richtung Ahlen zurück. Hier kam es dann zu der besonderen Begegnung zwischen Theo R. und dem letzten kleinen Anstieg vor dem Vereinsheim . Nein ,  nicht die Halde , nicht die steilen Rampen der Beckumer Berge oder die Anstiege Richtung Vellern brachten Theo zur Verzweifelung, sondern der kleine Hügel rauf zur Überquerrung der Alten Beckumer Str. brachten ihn zu Fall . Kurz bevor er diese letzte Erhebung meisterte verschaltete er sich und konnte sich nicht mehr auf dem Rad halten . Doch ohne mit der Wimper zu zucken sattelte er wieder auf und so kamen wir alle guter Dinge nach harten 65 km um 19.00 Uhr wieder im Vereinsheim an und freuten sich über das kühle Bier das dort auf uns wartete . Dann wurde der Grill vorbereitet und bei Rostbratwurst , Nackensteaks, Putenfleisch und türkischen Spezialitäten schmeckte das Bier noch besser . Leider schafften unsere Fußball Damen es nicht , wie von den Organisatoren der Tour geplant ins Endspiel zu kommen , doch das tat der Stimmung keinen Abbruch . So wurde es noch ein langer und feuchter Abend und wir freuen uns schon auf die Tour 2012 .

 

   
© ALLROUNDER