Login

   

TT: Dem Liga-Primus lange Paroli geboten

Details
Münster - Mit ziemlich bescheidenen Erwartungen ist die erste Tischtennis-Mannschaft zum Bezirksklassen-Spitzenspiel beim TTC Münster IV gefahren. Ahlens Nummer eins Jürgen Steinle stand den Gästen dabei verletzungsbedingt wieder nicht zur Verfügung, dazu fehlte mit Christian Fedler, der auf Auswärtsspiele keine Lust hat, ebenfalls die Nummer zwei. Trotzdem bot Vorwärts dem haushohen Favoriten bis zum Schluss Paroli, unterlag aber dennoch knapp mit 7:9.
 
"Wir waren in den Doppeln einfach zu schwach", wusste Bastian Halbe, was am Ende den Unterschied gemacht hatte. Zu Beginn punktete nämlich nur die Kombination Philip Maack/Niklas Schlautmann, während Halbe/Steffen Schulze Middendorf und Marian Schwarz/Martin Feldhaus jeweils im fünften Satz verloren.
In den Einzeln spielten die Gäste im Anschluss aber groß auf und überraschten Münster mit ihren starken Auftritten. So fuhren die Aushilfen am oberen Paarkreuz Maack und Halbe beide Zähler für die DJK ein, genauso wie die unteren Bretter mit Feldhaus und Schlautmann, der seinen ersten Sieg in der Bezirksklasse feierte - und das nach 0:2-Rückstand. "Wurde auch Zeit. Sonst hat er eigentlich nur 2:0-Führungen verspielt", flachste Halbe über den Kollegen.
Mit einem 5:4-Vorsprung startete Ahlen in die zweite Runde; jetzt schlug der TTC jedoch zurück. Nach vier Pleiten am Stück lag die DJK bald mit 5:8 hinten. Geschlagen waren die Gäste damit aber noch lange nicht. Feldhaus und Schlautmann gaben sich nämlich auch in ihren zweiten Auftritten keine Blöße, verkürzten so auf 7:8, weshalb das Abschlussdoppel entscheiden musste. Doch hier machte die an diesem Tag auffällige Doppelschwäche den Ahlenern einen Strich durch die Rechnung. Halbe/Schulze Middendorf unterlagen in vier Durchgängen - die Niederlage war besiegelt. "Wir haben als Mannschaft echt super gespielt", so Halbe: "Deshalb ist es schade, dass wir nicht zumindest ein Unentschieden mitgenommen haben."
 
Unsere Zweite - "Schöner Abschluss"
 
Ascheberg - So geht man doch gerne in die Weihnachtspause. Im letzten Spiel der Hinrunde gewann die Reserve der DJK Vorwärts mit 9:5 beim TuS Ascheberg II. "Ein schöner Abschluss", gefiel das Kapitän Hartmut Heitkötter.
Gleich alle drei Doppel gingen an die Ahlener, nach drei Niederlagen in den ersten Einzeln war dieser Vorsprung jedoch schnell verspielt. Doch die DJK-Maschinerie musste scheinbar nur warmlaufen, denn Heitkötter, Wolfgang Peeters und Ibrahim Kamali machten mit ihren Gegnern kurzen Prozess und sicherten damit eine 6:3-Führung nach der ersten Hälfte.
Im zweiten Abschnitt legten Christoph Baukmann und Gert Bergmann nach, was Kamali die Möglichkeit verschaffte, den Auswärtssieg einzutüten. Dafür war in fünf Sätzen, in denen der Ahlener schließlich die Oberhand behielt, jedoch eine ganze Menge Arbeit nötig. "Jetzt haben wir uns die Pause erstmal verdient", meinte Heitkötter: "Und dann gehen wir frohen Mutes im neuen Jahr in die Rückrunde."
 
Dritte Mannschaft feiert zweiten Saisonsieg
 
Ahlen - Auch die vierte Mannschaft hat sich in den Urlaub verabschiedet. Gegen den TTC BW Datteln V feierten Tobias Roßbach, Dominik Zingsheim, Stefan Tripp und Jonas Tripp mit 6:4 den zweiten Saisonsieg - für die komplett neue zusammengestellte Truppe durchaus ein achtbarer Erfolg.
 

Versammlung in Rekordzeit

Details

In Rekordzeit absolvierten die Fußballer der DJK Vorwärts Ahlen am Totensonntag ihre Jahreshauptversammlung. Abteilungsvorsitzender Winfried Maack hielt sich kurz und berichtete von einer erfolgreichen Arbeit der Senioren Teams. „Wir konnten Zwölf Spieler aus dem Juniorenbereich in die I., II. und III. Mannschaft integrieren“, freute sich Maack. Für die jungen Kicker mitverantwortlich: Werner Splett, den der Vorstand als Koordinator zwischen den Junioren und Seniorenteams gewinnen konnte.

Die Kicker der Ü32 werden schlagkräftiger, konnte Frank Böhle berichten. Im vergangenen Jahr kam man in die Endrunde der Hallenstadtmeisterschaft und der Aramäer Masters. Auch beim Kleinfeld Turnier der FSG konnte man sich beweisen.

Ein Alleinstellungsmerkmal seit Mittlerweile 15 Jahren ist die Gruppe der Ü50 bei der DJK. Gerade das ist ein Problem, wie Theo Leifeld berichtete: „Es gibt einfach keine passenden Gegner in der Umgebung“. So muss es wohl beim Training bleiben, doch die Truppe ist auch anderweitig aktiv. 45 Leute treffen sich regelmäßig zum Radfahren und auch beim Säubern der Platzanlage ist man aktiv

Von den jungen Kickern berichtete Uwe Beyer, der Geschäftsführer blickte stolz auf zwei errungene Titel zurück, doch er hatte auch schlechte Nachrichten zu verkünden. So muss die DJK ihre D-I-Jugend abmelden. „Der 2005er Jahrgang ist leider zu schwach“, bedauerte Beyer. Nun hofft man, dass der Ausfall keine größeren Kreise zieht, doch die realistische Einschätzung heißt: „Wir könnten noch zwei oder drei Jahre ein Loch davon tragen“, so Beyer. Besonderen Dank sprach er seinen Mitstreitern im Vorstand und den 23 Trainern und Betreuern im Jugendbereich aus.

Vereinsvorsitzender Martin Metzner, der kurzerhand zum Versammlungsleiter gewählt wurde, bestätigte Maack durch Wiederwahl im Amt. Bis auf Uli Riesenbeck wurden auch die weiteren Vorstandsmitglieder wiedergewählt. Riesenbeck stellte sich für das Amt des stellvertretenden Abteilungsleiters nicht mehr zur Wahl und so übernahm kurzer Hand Raimund Bühler.

Im Ausblick wies der Vorstand auf das anstehende Jahresabschlussfest der DJK am 9. Dezember hin. Auch Metzner richtete den Blick in die Ferne: „Wir sind DJK Vorwärts `19 Ahlen, also feiern wir in 2019 unser hundertjähriges. Wir planen im gesamten Jahr Aktionen. Dafür brauchen wir eure Unterstützung“, betonte der Vorsitzende und schloss damit auch schon.

Nach knappen 40 Minuten munkelt man, die bisher schnellste Versammlung vollzogen zu haben. Allerdings dauerte es noch, bis sich die gute Stube der DJK leerte, schließlich gab es unter den Fußballern noch ein brennendes Gesprächsthema, nach dem Revierderby am Vortag.

 

 

TT: Serie gerissen - Ausfall des oberen Paarkreuzes nicht kompensierbar

Details
Lünen - Irgendwann musste es ja mal passieren. Unsere erste Tischtennis-Mannschaft hat beim 4:9 gegen TTV Preußen Lünen II die erste Saisonniederlage in der Bezirksklasse kassiert.
 
Kurzfristig war den Gästen Spitzenspieler Jürgen Steinle ausgefallen, der wegen eines Hexenschusses nicht zur Verfügung stand - ein Verlust, den die Ahlener an diesem Wochenende nicht kompensieren konnten. "Dadurch mussten wir halt alle an ein höheres Paarkreuz rücken", erzählt Kapitän Philip Maack: "Und da wir unsere Stärken gerade an den mittleren und unteren Brettern haben, konnten wir die diesmal nicht ausspielen." Auf die Doppel hatte das jedoch noch keine Auswirkungen, hier siegten Bastian Halbe/Steffen Schulze Middendorf und Marian Schwarz/Tobias Mentrup souverän. Das Duo Maack/Niklas Schlautmann unterlag allerdings noch nach gutem Beginn.
In den Einzeln wurde dann schnell deutlich, dass es diesmal wohl nicht zu einem DJK-Sieg reichen würde. Halbe, Maack, Schulze Middendorf, Schwarz und Schlautmann verloren jeweils, zumindest Mentrup hielt den Schaden für Vorwärts mit einem klaren 3:0-Erfolg im Rahmen. Nach der ersten Hälfte lagen die Gäste nämlich bereits mit 3:6 im Hintertreffen.
Da in der zweiten Runde lediglich Halbe punktete, war die erste Pleite endgültig nicht mehr abzuwenden. "Das ist aber kein Beinbruch", bleiben Maack und Co dennoch gelassen: "Es war ja klar, dass wir irgendwann mal verlieren. Außerdem stehen wir so viel besser als erwartet in der Tabelle, da können wir das verkraften."
 
Dritte schaltet nach den Doppeln einen Gang hoch
 
Ottmarsbocholt - Einen starken Auftritt legte die dritte Mannschaft der DJK Vorwärts beim Tabellennachbarn in der zweiten Kreisklasse hin. Mit 9:4 setzten sich die Ahlener gegen BW Ottmarsbocholt III durch.
 
Dabei lief es in den Doppeln zunächst nicht optimal. Wolfgang Peeters/Daniel Huesmann und Ibrahim Kamali/Frank Schnitzer mussten ihren Gegnern gratulieren, Timo Quante/Tobias Roßbach holten aber zumindest den ersten Gäste-Punkt.
In den Einzeln legte die DJK dann aber los wie die Feuerwehr. Peeters, Kamali, Quante, Roßbach und Huesmann erspielten eine 6:3-Führung für Vorwärts zum Abschluss der ersten Runde, in Abschnitt zwei legten Peeters, Kamali und schließlich Schnitzer nach. Unsere dritte Mannschaft belegt damit derzeit den vierten Tabellenplatz.
 

TT: Auf Herbstpause folgt kein Winterschlaf

Details
Ahlen - Auch die drei Wochen Pause in den Herbstferien konnten den Positivtrend unserer ersten Tischtennis-Mannschaft in der Bezirksklasse nicht stoppen. Gegen den TTV Preußen Lünen III siegten wir mit 9:4 - schon der siebte Erfolg im achten Spiel.
 
"Das war aber ein hartes Stück Arbeit", meinte Marian Schwarz, der gemeinsam mit Jürgen Steinle das DJK-Spitzendoppel bildete und sich gleich zu Beginn im Entscheidungssatz durchsetzte. Auch die Kombination Philip Maack/Bastian Halbe verließ den Tisch als Sieger, Christan Fedler/Martin Feldhaus unterlagen dagegen.
Den Einzelauftakt machte Steinle mit einem ungefährdeten 3:0-Erfolg. Neuzugang Fedler verlor jedoch ebenso klar. Dafür entpuppte sich aber das mittlere Paarkreuz der Ahlener als echtes Faustpfand: Maack und Halbe besiegten ihre Gegner mühelos, ein scheinbar komfortbaler 5:2-Vorsprung war die Folge. "Da sah es eigentlich nach einer klaren Angelegenheit für uns aus", erzählte Schwarz: "Doch dann wurde es auf einmal mächtig eng." Schwarz und Feldhaus verloren an den unteren Brettern nämlich jeweils unglücklich im Entscheidungssatz, auch die folgenden Duelle von Steinle und Fedler gingen über die volle Distanz. Lünen stand also kurz davor, die Partie zu drehen. Doch die beiden Ahlener behielten im letzten Durchgang die besseren Nerven und setzten sich knapp durch, wobei Fedler, der seinen ersten Sieg für die DJK feierte, sogar Matchbälle abwehren musste.
Mit einer 7:4-Führung im Rücken griff dann wieder das mittlere Paarkreuz von Vorwärts ein. Maack und Halbe ließen sich auch diesmal nicht lange bitten und machten den Gesamtsieg mit zwei 3:1-Erfolgen perfekt.
 
Ahlen - Die zweite Mannschaft der DJK Vorwärts hat sich erstmal im oberen Mittelfeld der ersten Kreisklasse festgesetzt.
 
Gegen den Mitaufsteiger TTV Waltrop III gewannen die Ahlener, für die gleich drei echte Vereinslegenden aufschlugen, mit 9:5.
Verstärkt wurde die Reserve nämlich nicht nur von Rückkehrer Christoph Baukmann, sondern auch von den Routiniers Gert Bergmann und Michael Spork, die gemeinsam mit Kapitän Hartmut Heitkötter den Altersschnitt der Truppe ganz schön anhoben. Am Tisch zeigte das Trio aber, dass es noch lange nicht zum alten Eisen gehört.
Im Doppel gab sich Bergmann gemeinsam mit Niklas Schlautmann keine Blöße, auch Heitkötter siegte an der Seite von Ibrahim Kamali. Das Duo Spork/Baukmann unterlag dagegen knapp. In den Einzeln musste sich Baukmann erneut unglücklich geschlagen geben, dafür lieferte allerdings Schlautmann eine blitzsaubere Leistung ab. Jetzt griff das legendäre Dreigestirn ins Geschehen ein: Spork und Heitkötter zogen dabei allerdings zunächst mal den Kürzeren, zumindest aber Bergmann punktete. Zum Abschluss der ersten Hälfte besorgte Kamali eine 5:4-Führung.
Die hielt jedoch nicht lange, da Baukmann auch im Duell der Spitzenspieler verlor, auf Schlautmann war aber Verlass. In seinem zweiten Auftritt lieferte sich Spork dann einen echten Kampf mit seinem Gegenüber und triumphierte im Entscheidungssatz. "Geil", jubelte er: "Das hat mal wieder richtig Spaß gemacht und war auch wichtig für das Team." Da nämlich auch Heitkötter diesmal gewann, hatte Bergmann die Chance, den Gesamtsieg zu sichern, was dem alten Hasen auch ohne Probleme gelang. Tischtennisspielen ist eben wie Fahrradfahren, das verlernt man nicht.
 
Ahlen - Hier arbeitet der Chef noch selbst.
 
Vereinspräsident Martin Metzner half in der dritten DJK-Mannschaft gegen Fortuna Walstedde II aus und machte den 9:6-Gesamterfolg höchstselbst perfekt. "Es hat doch wohl auch niemand etwas anders erwartet, oder?", grinste Metzner dementsprechend zufrieden.
Im Doppel mit Frank Schnitzer verlor er jedoch noch, genauso wie Stephan Baukmann/Timo Quante. Wolfgang Peeters/Daniel Huesmann holten aber zumindest einen Zähler zu Beginn. Erst in den Einzeln kamen die Hausherren ins Spiel. Baukmann gewann klar mit 3:0, Peeters unterlag zwar ebenso deutlich und auch Quante musste seinem Gegenüber gratulieren, doch Schnitzer, Huesmann und Metzner spielten eine 5:4-Führung nach der ersten Hälfte heraus.
Walsteddes Nummer eins war zu Beginn des zweiten Abschnitts aber erneut nicht zu schlagen, dafür rang aber Peeters seinen Gegner diesmal nieder. Auch Quante machte es nun besser als noch in der ersten Hälfte, Schnitzer zog jetzt im Entscheidungssatz jedoch den Kürzeren. Nach Huesmanns lockerem 3:0-Sieg führte Vorwärts schließlich mit 8:6 und Metzner musste wieder ran. Nach einem 0:2-Satzrückstand drehte er mächtig auf und gewann auch sein zweites Einzel des Tages. Kein Wunder also, dass Metzner sich danach schonmal für höhere Aufgaben empfahl: "Wenn die Erste mal jemanden braucht, wissen da jetzt, wen sie fragen sollten."
 
Ahlen - Die vierte Mannschaft der DJK Vorwärts erkämpfte sich gegen den VfB Lünen II ein 5:5-Unentschieden. Dabei punkteten das Doppel Dominik Zingsheim/Elmar Wiemers, das Vater-Sohn-Gespann Ingo und Max Häfke, sowie Zingsheim, Max Häfke und Wiemers im Einzel.
 

TT: Erste Mannschaft zumindest vorübergehend Tabellenführer

Details

Dank eines souveränen 9:3-Auswärtserfolges beim SC Union Lüdinghausen schob sich untere erste Tischtennis-Mannschaft am Freitag in der Bezirksklasse an die Tabellenspitze. Allerdings hat der TTC Münster am heutigen Samstag die Gelegenheit, uns wieder zu verdrängen.

Jürgen Steinle, Philip Maack, Marian Schwarz, Steffen Schulze Middendorf, Martin Feldhaus und Tobias Mentrup fuhren dank einer konzentrierten Vorstellung weitere wichtige Zähler ein. Nun steht eine dreiwöchige Pause an, bis es dann am 11.11. gegen Preußen Lünen III zum nächsten Heimspiel kommt.

Dritte muss sich geschlagen geben

Ein weniger glückliches Händchen bewiesen die Spieler unserer dritten Vertretung. Karsten Kauder, Markus Kleier, Frank Schnitzer, Daniel Huesmann, Tobias "Rossi" Roßbach und Dominik Zingsheim kamen beim Derby gegen SV Eintracht Dolberg II nicht über eine 9:6-Niederlage hinaus.

Für das Rückspiel ist hier sicherlich noch mehr drin. Die dritte Mannschaft befindet sich in der 2. Kreisklasse Südmünsterland auf einem Mittelfeldplatz.

 

 
   

Notiert und gemerkt  

   

Nächste Termine  

No events
   
   
© ALLROUNDER